Kunde: Gemeinde Keltern, Deutschland
Objekt: Bachbrücke
Aufgabe: Rutschschutz für Brücke mit Holzbohlen-Belag.

Untergrund: Holz, Lärche

Antirutsch Lösung: SWISSGriP Anti Rutsch Beschichtung Boden Spray System
Private Nutzung:     GriP Antirutsch Bad & Boden
Rutschsicherheitsklasse:
Rutschhemmung Klasse C und R11 C    Rutschhemmung DIN EN 16165: Trittsicherheit für Neigungswinkel ≥ 24°
R11 Rutschsicherheitswert DIN EN 16165: Trittsicherheit Neigungswinkel 19°-27°

Wie wird Holz rutschfest gemacht?

Rutschige Holzbrücke in Gemeinde erhält dauerhaften Rutschschutz.

Holzbrücken gibt es seit der Urgeschichte, also seit 1,6 Millionen Jahren. Waren es zuerst umgestürzte Baumstämme, die halfen, über Bäche, Moore und Senken zu gelangen, fanden Menschen bald buchstäblich einen Weg, mittels Holz Übergänge zu bauen. Die ältesten belegten hölzernen Brückenbauten stammen aus der Mittelsteinzeit.

Und auch heute sind Brücken aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz nicht aus unserer Umwelt wegzudenken. Bäche und kleine Flüsse in ländlicher Umgebung werden gerne mit Holz gebaut, fügten diese sich doch in die Landschaft ein und das Holz ist meist vor der Haustür zu finden.

Die öffntliche Brücke aus Lärchenholz in der Gemeinde Keltern verbindet ein Wohngebiet über die Pfinz. Lärchenholz ist neben der Eibe das schwerste und härteste Holz unter den europäischen Nadelnutzhölzern. Kein Wunder also, dass Lärche für Brückenbauten genutzt wird. Wie alle Hölzer waren die Brückenbohlen bei Nässe rutschig. SWISSGriP wurde beauftragt, den Knotenpunkt rutschsicher zu machen.

So wird Holz rutschfest:

  1. Die Umgebung der zu beschichteten Fläche wird mit Folien und oder Malerband zum Abkleben der Randbereiche genutzt.
  2. Die Holzbohlen werden einer maschinellen Grundreinigung unterzogen, um eine absolut saubere Belagsoberfläche zu erzeugen. Dieser Vorgang ist wichtig, damit die Haftung gewährleistet wird.
  3. Anschließend kommt die Antirutsch-Beschichtung: Mit einem Sprühgerät werden die Holzbohlen gleichmässig besprüht. On diesem Fall wurde das Holz mit dem Rutschschutz SWISSGriP R11 besprüht. Bei kleineren Objekten kann die Antirutsch Beschichtung auch mit der Walze aufgetragen werden, diese Arbeitsweise ähnelt dem Streichen einer Wand. Die Beschichtung wird hierbei gleichmässig kreuzweise aufgewalzt.
  4. Die Trocknung dauert 12 Stunden, danach kann der Holzbelag wieder begangen werden. Nach 5 Tagen ist die Beschichtung völlig durchgetrocknet und kann zudem mit mechanischen Reinigungsgeräten gereinigt werden.